Weniger Dividenden im Juni

Weniger Dividenden im Juni

Corona hatte 2020 viele Termine von Hauptversammlungen durcheinander gebracht. Das bekomme ich noch immer zu spüren. Im Vergleich zum Vorjahr habe ich über 20 % weniger Dividenden im Juni erhalten.

So hatten BASF und Eventim ihre Versammlungen 2020 vom Mai in den Juni verschoben. In diesem Jahr hatten beide diesen Termin wieder in den Mai verlegt. Die Auswirkungen waren dennoch verschieden: BASF trug seinen Teil zu der deutlichen Steigerung im Mai bei. Eventim hatte letztes Jahr seine Dividende komplett gestrichen und ist daher aus meinem Depot geflogen.

Im Wert hat sich mein Dividendendepot aber ganz passabel entwickelt: Es steht um 1,9 % höher als noch vor einem Monat.

Dividenden im Juni

UnternehmenNettoDividendeVeränderung
Pfizer33,19 €$ 0,390 %
Johnson & Johnson28,55 €$ 1,065,0 %
Nordson1,67 €$ 0,390 %
Microsoft28,99 €$ 0,560 %
3M27,95 €$ 1,480 %
Waste Management29,54 €$ 0,5750 %
PepsiCo6,01$ 1,0755,1 %
155,90 €-22,1 %

Dividendenerhöhungen im Juni

Johnson & Johnson (WKN: 853260) ist einer der größten Pharmakonzerne und nach Börsenwert eines der wertvollsten Unternehmen der Welt. Zuletzt hatte JNJ mit einigen eher schlechten Nachrichten von sich hören lassen: Etliche Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs waren unbrauchbar, generell wird weniger geliefert als angekündigt und etliche Länder berücksichtigen ihn gar nicht mehr in ihren Impfkampagnen. Gerichtlich festgestellt wurde auch, dass JNJ eine Schuld an der Opioidkrise in den USA (ext. Link) trägt. Im Coronajahr 2020 gingen die Gewinne um rund 2,5 % zurück. Die Dividende wurde dennoch um passable 5 % erhöht. Und sie ist trotzdem weiterhin deutlich durch die verbliebenen Gewinne gedeckt. Die Ausschüttungsquote liegt jetzt bei etwa 68 %.

PepsiCo (WKN: 851995) erhöht seine Dividende das 49. Jahr in Folge. Dieses Mal stieg sie von 1,0225 US-Dollar um 5,1 % auf 1,075 US-Dollar. Allerdings musste auch PEP im Corona-Jahr 2020 sinkende Gewinne hinnehmen. Die Ausschüttungsquote ist auf 78 % gestiegen. Damit rutschen sie für mich in die Kategorie B und sind erst einmal kein Kandidat mehr für Nachkäufe.

Die anderen Dividendenzahler

Pfizer (WKN: 852009) gehört ebenfalls zu den größten Pharmakonzernen der Welt. Zugegeben: Der Aktienkurs stand Ende 2019 schon einmal bedeutend höher. Allerdings produzieren sie bei uns gerade viele positive Nachricht für ihre Kooperation mit BioNTech im Rahmen der Entwicklung des mRNA-Wirkstoffs für die Corona-Impfung. Die letzte Dividendenerhöhung fand turnusmäßig im März statt.

Nordson (WKN: 866725) ist ein US-amerikanisches Maschinenbauunternehmen, dass Anlagen zum Aufbringen von Kleb- und Dichtstoffen sowie Beschichtungen produziert. Die Ausschüttungsquote lag 2020 trotz gesunkener Gewinne bei gerade einmal 35 %. Nordson hat allerdings eine etwas ungewöhnliche Verteilung der Auszahlungstermine: Dividenden gibt es im Januar, März, Juni und September. Halten sie sich an ihren bisherigen Rhythmus sollte im September die Dividende wieder steigen. Genug Spielraum scheint ja vorhanden zu sein.

Microsoft (WKN: 870747) kennt wohl jeder Mensch, der diese Zeilen hier liest. Die Welt der Computer ist maßgeblich von dem US-Unternehmen geprägt worden. Microsoft war schon einmal das wertvollste Unternehmen der Welt, wechselt die Position munter mit Apple, Saudi Aramco und Amazon. Gleichwohl wurde kürzlich eine Marktkapitalisierung von 2 Billionen Dollar erreicht. Die Dividendenrendite liegt unter 1 %. Trotzdem macht mir die Aktie seit meinem Einstieg wirklich Spaß. Der Wert hat sich mehr als verdoppelt und bildet meine größte Aktienposition. Zuletzt wurde die Dividende im Dezember um knapp 10 % angehoben.

3M (WKN: 851745) ist ein Dividendenaristokrat erster Güte. Die Dividenden steigen seit mehr als 60 Jahren. Allerdings hat die Dynamik ziemlich an Fahrt verloren: Im März ging es gerade einmal um 0,7 % aufwärts. Rund zwei Drittel seiner Gewinne von 2020 schüttet das Unternehmen aus. Für den Aktienkurs ging es seit einem Hoch im Januar 2018 stetig bergab – bis zum Corona-Einbruch im März 2020. Seither geht es kontinuierlich wieder aufwärts.

Waste Management (WKN: 893579) ist wie Microsoft noch kein Dividendenaristokrat, aber auf dem besten Wege dahin. 18 Jahre in Folge hat das Abfallunternehmen seine Dividendenzahlungen angehoben. Ich vermute, dass sie damit so schnell nicht aufhören wollen. Die letzte Erhöhung gab es im März, als die Quartalsdividende um 5,5 % gesteigert wurde.

Käufe & Verkäufe

Hier hat sich im Juni 2021 nichts getan. Erst muss ich wieder hinreichend viel Geld ansparen. Ob es im Juli soweit sein wird? Wahrscheinlich wird es knapp nicht reichen, die 1.000 Euro zusammenzubekommen, für die ich mindestens investieren möchte.

Ausblick auf den Juli

Weniger Dividenden im Juni – ich fürchte, das wird auch das Motto für den Juli. Fielmann musste mein Depot verlassen, nachdem sie ihre Dividende gestrichen haben. Frosta hat bereits im Mai gezahlt, während sie 2020 ihre Hauptversammlung und damit ihre Ausschüttung in den Juli verlegt hatten.

Immerhin hat Sysco bereits eine Dividendenerhöhung verkündet. Von RPM International erwarte ich das ebenfalls. Disney hingegen wird auch weiterhin keine Dividende zahlen. Sollte der Kurs unter 134 Euro fallen, würde ich sie verkaufen. Es wäre aber schade gewesen, sie nach dem Corona-Crash abzustoßen, da sie seither immerhin deutliche Kursgewinne gemacht haben.

Wie sah Dein Juni aus? Was erwartest Du im Juli?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.