Dividenden im Mai 2021

Dividenden im Mai

Um 20% im Vergleich zum Vorjahr sind meine Dividenden im Mai gestiegen. Sieben Unternehmen schütten zusammen mehr als 360 Euro an mich aus. Damit ist der Mai mein bester Dividendenmonat.

Zum stärksten Monat wird der Mai vor allem dadurch, dass viele meiner deutschen Unternehmen ihre Jahreszahlungen ausschütten. Die erfreuliche Steigerung von knapp über 20% würde ich erst einmal nicht zu hoch bewerten. Corona hatte im vergangenen Jahr die Zahlungstermine durcheinandergewürfelt. Trotzdem freue ich mich natürlich darüber und hoffe in Zukunft auf weitere anwachsende Dividendenzahlungen.

Dividenden im Mai

UnternehmenNettoDividendeVeränderung
Munich Re115,44 €9,80 €0%
BASF55,89 €3,30 €0%
Lowe’s Companies17,34 €$0,600%
AbbVie48,49 €$1,300%
Procter & Gamble26,72 €$0,869810,0%
Caterpillar33,74 €$1,030%
Fresenius64,79 €0,88 €4,8%
362,41 €20,8%

Dividendenerhöhungen im Mai

Procter & Gamble (WKN: 852062) ist ein großer Konsumgüter-Produzent. Selten steht der Name des Unternehmens im Vordergrund. Bekannt ist er vor allem für seine zahlreichen Marken. Ob Zahnreinigung oder Damenhygiene, Waschmittel oder Rasierer, Windeln oder Shampoo – Procter & Gamble mischt mit. Blend-a-med oder Always, Lenor oder Gilette, Pampers oder Head & Shoulders sind nur einige der Marken aus dem Sortiment des amerikanischen Dividendenkönigs. Die Dividende wurde zum 65. Mal in Folge erhöht. Und das um wirklich erfreuliche 10%! Und das können sie sich auch leisten: Nachdem Procter & Gamble im Jahr 2019 einen deutlichen Gewinneinbruch hinnehmen musste, konnten sie im Coronajahr 2020 richtig zulegen. Die Ausschüttungsquote liegt bei rund 61%.

Fresenius (WKN: 578560) ist das zweite meiner Unternehmen, das seine Dividenden im Mai erhöht hat. Die Erhöhung ist mit 4,8% nicht ganz so üppig ausgefallen wie bei Procter & Gamble. Dennoch: Fresenius ist das deutsche Unternehmen mit der längsten Geschichte von Dividendenerhöhungen. Dieses Jahr ging es zum 28. Mal in Folge nach oben. Die Gewinne des Pharmadienstleisters und größten privaten Krankenhausbetreibers konnten in den letzten Jahren nicht unbedingt gesteigert werden. Fresenius war bei seiner Ausschüttungsquote immer zurückhaltend; so beträgt sie für das Jahr 2020 gerade einmal 27%.

Die anderen Dividendenzahler

Munich Re (WKN: 843002) hat den größten Anteil zu meinen Dividenden im Mai beigesteuert. Der Rückversicherungskonzern gehört zwar zu einem der zuverlässigsten Dividendenzahler unter deutschen Unternehmen. Dieses Mal wurde die Ausschüttung je Aktie allerdings konstant gehalten. 9,80 Euro bei einer aktuellen Dividendenrendite von derzeit immer noch über 4% ist in meinem Portfolio trotzdem noch überdurchschnittlich.

BASF (WKN: BASF11) ist einer der weltgrößten Chemiekonzerne. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Ludwigshafen. Das Coronajahr hat ordentlich ins Kontor geschlagen. Das Geschäftsjahr 2020 wurde mit einem Verlust abgeschlossen. Die Prognosen vermuten, dass das Vorkrisenniveau nicht so schnell wieder erreicht wird. Vor diesem Hintergrund ist die unveränderte Ausschüttung stattlich.

Lowe’s Companies (WKN: 859545) vertreibt überwiegend Heimwerkerartikel und Haushaltsgeräte. Es gehört zu den 100 größten US-amerikanischen Unternehmen. Im November hatte das Unternehmen zuletzt die Dividende um 9% erhöht.

AbbVie (WKN: A1J84E) hatte seine Dividende zuletzt im Februar um über 10% gesteigert. AbbVie ist ein Biotechnologie- und Pharmaunternehmen aus Illinois, USA.

Caterpillar (WKN: 850598) ist bekannt für seine Baumaschinen. Im August 2019 hatte das Unternehmen seine Dividende um stattliche 20% erhöht. Leider blieb die Ausschüttung seither unverändert. Solange sie die Steigerungen nicht wieder aufnehmen, werde ich keine Nachkäufe tätigen.

Käufe & Verkäufe

Verkauft habe ich keine Aktien meines Dividendendepots.

Gekauft habe ich 9 Anteilsscheine von Procter & Gamble. 1.014,10 Euro kostete mich der Erwerb, der Kurs lag bei 111,90 Euro. Dividenden gab es im Mai dafür noch nicht. Kommenden August werde ich dann von den zusätzlichen Aktien profitieren.

Ausblick auf den Juni

Im Juni werden die Ausschüttungen wieder geringer sein. BASF hatte letztes Jahr im Juni ausgeschüttet, dieses Mal flossen die Dividenden wieder wie in den Jahren zuvor im Mai.

Steigerungen erwarte ich von Johnson & Johnson sowie Pepsi, wobei letztere ein Jahr zuvor noch nicht in meinem Depot waren. Sie machen aber auch nur einen kleinen Teil von weniger als 1% des Depotwerts aus. Johnson & Johnson, Waste Management und 3M weisen mehr Anteile auf als noch 2020. Ich bin gespannt, wie viel das schlussendlich ausmachen wird.

Wie sah Dein Mai aus? Was erwartest Du im Juni?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.