Dividenden im Januar 2021

35% Zuwachs – Dividenden im Januar 2021

Im Vergleich zum Vorjahr kann ich mich über mehr als 35% Zuwachs bei den Dividenden im Januar freuen. Welche Firmen gezahlt haben, welche schwächelten und wo meine größten Steigerungen liegen analysiere ich in diesem Artikel.

Zugegeben: Der Januar ist 2020 mein schwächster Dividendenmonat gewesen. Ich vergleiche also auf verhältnismäßig niedrigem Niveau. Und trotzdem: immerhin konnte ich meine Netto-Dividendeneinnahmen von 82,48 Euro im Januar 2020 auf nunmehr 112,08 Euro steigern. Das ist ein Zuwachs von 35,9%!

Die Zahlungen im Einzelnen

UnternehmenNettoDividendeVeränderung
Nordson1,88 €$0,390%
PepsiCo6,35 €$1,02250%
McCormick9,82 €$0,349,7%
Illinois Tool Works19,05 €$1,140%
Cisco52,47 €$0,360%
Sysco18,81 €$0,450%
RPM International3,70 €$0,380%
112,08 €35,9%

McCormick (WKN: 858250) hat seine Dividende wie üblich im Januar angehoben. Dieses Jahr beträgt der Zuwachs ordentliche 9,7%. Für einen Dividendenaristokraten in Corona-Zeiten halte ich das für richtig gut – insbesondere, da sie durch die Gewinne gedeckt scheint. Oft sieht man als letzte Quartalsdividende übrigens noch 62 Cent angegeben. Das ist richtig, im Dezember wurde ein Aktiensplit im Verhältnis 1:2 durchgeführt. Aus einer wurden also 2 Aktien , für die ich jetzt zusammen 68 Cent Dividende bekomme.

Eine kleine Enttäuschung hingegen ist Sysco (WKN: 859121). Ich habe im Januar noch rechtzeitig gekauft, um mit den neuen Anteilsscheinen von der Ausschüttung zu profitieren. Allerdings hatte ich bei dem Kauf verpasst, dass Sysco nicht wie bislang üblich seine Quartalsdividende im Januar erhöht.

Darüber hinaus hatte ich im Januar 2020 noch Dividendeneinnahmen von Disney (WKN: 855686). Allerdings hat Disney bereits seine Halbjahresdividende im Juli 2020 ausgesetzt. Auch in diesem Januar haben sie die Ausschüttungen nicht wieder aufgenommen. Die Aktie steht daher unter Beobachtung (Kategorie C). Momentan freue ich mich über den beeindruckenden Kurszuwachs (40% in den letzten drei Monaten). Sollte das Papier allerdings eine Kursschwäche zeigen werde ich meine Anteile verkaufen und den Erlös in einen echten Dividendenzahler stecken.

35% Zuwachs – die weitere Analyse

McCormick, Sysco und Disney waren die Papiere, bei denen im Januar am meisten Veränderung stattfand oder zu erwarten gewesen wäre. Ich werfe dennoch einen kurzen Blick auf die anderen Positionen:

Nordson (WKN: 866725) Der US-amerikanische Maschinenbauer produziert u.a. Anlagen, mit denen Lacke, Beschichtungen und Dichtstoffe aufgetragen werden. Nordson zahlt eine Dividende im Januar, im März, im Juni und im September. Die letzte Erhöhung erfolgte im September. Trotz der leichten Erhöhung sind meine Einnahmen etwas gesunken, weil sich der Dollarkurs für meine Dividendenzahlungen ungünstig entwickelt hat.

PepsiCo (WKN: 851995) PepsiCo ist ein US-amerikanischer Getränke- und Lebensmittelkonzern. Bekannt natürlich in erster Linie für seine Limonaden, vertreibt der Konzern auch Säfte, Snacks und anderes. Wie Nordson ist PepsiCo bislang eine kleine Position. Im Juli habe ich erstmalig 9 Aktien gekauft. PepsiCo zahlt seine Dividenden im gleichen Rhythmus wie Nordson. Die jährliche Erhöhung findet üblicherweise mit der Ausschüttung im Juni statt.

Illinois Tool Works (WKN: 861219) ITW ist ein Mischkonzern mit Sitz in Glenview, Illinois. Zum Produktsortiment gehören industrielle Verpackungen, Schweißproduktione, Herstellung von Lebensmittel-Ausrüstungen etc. Ausschüttungen erfolgen im Januar, April, Juli und Oktober, wobei üblicherweise im Juli eine Erhöhung erfolgt. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl meiner Anteile von 17 auf 24 Stück gestiegen.

Cisco (WKN: 878841) Das Telekommunikationsunternehmen mit Sitz im Sonnenstaat Kalifornien ist insbesondere für seine Router und Switches (Netzwerkkomponenten) bekannt. Daneben hat auch das Tool WebEx, das für Videokonferenzen genutzt wird, gerade in letzter Zeit an Bekanntheit gewonnen. Cisco schüttet im gleichen Rhythmus wie ITW aus, wobei die Erhöhung üblicherweise im April erfolgt. Die Anzahl meiner Anteilsscheine ist im vergangenen Jahr unverändert bei 208 Stück geblieben.

RPM International (WKN: 863462) Der Chemiekonzern aus Ohio vertreibt Beschichtungs- und Dichtstoffe sowie Bauchemikalien. RPM International ist weltweit einer der größten Hersteller von Farben und Lacken. Den Ausschüttungsrhythmus teilt RPM mit Cisco und ITW. Die jährliche Erhöhung der Quartalsdividende fand zuletzt immer im Oktober statt. Auch hier gab es erst einen Kauf, den ich im August des vergangenen Jahres getätigt habe.

Disneys Verzicht auf eine Ausschüttung sowie der veränderte Dollarkurs haben meine Dividendenzahlungen bei manchen Unternehmen sinken lassen. Nicht jede Erhöhung konnte den schwächeren Dollar auffangen. Einige Erhöhungen des vergangenen und laufenden Jahres waren allerdings deutlich genug, das auszugleichen. Zukäufe haben meine Ansprüche darüber hinaus wachsen lassen. Am Ende konnte ich mich über 35,9% Zuwachs im Vergleich zum Januar 2020 freuen.

Entwicklung des Dividendendepots

Mein Dividendendepot ist rund 2,5% wertvoller als einen Monat zuvor. Dabei spielen die Wertsteigerungen im Dividendendepot nur eine untergeordnete Rolle. Viele Wertpapiere stehen im Minus. Coca Cola führt die Negativliste mit -9,2% an, gefolgt von der Müncher Rückversicherung mit -8,9% sowie PepsiCo und Procter & Gamble mit jeweils -5,5%. Dem gegenüber stehen als Kursgewinner Siemens mit +9,7%, Fielmann mit 7,3% sowie Cisco und Johnson & Johnson mit 7,2%.

Rund die Hälfte der Wertsteigerung ergibt sich aus dem Kauf der 17 Anteilsscheine von Sysco.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.